MyPost24

MyPost24 Paketautomaten

Als langjähriger Packstation Nutzer war ich froh, endlich einen ähnlich praktischen 24 Stunden Abholort in der Schweiz zu finden.

Aktuell sind die ersten MyPost24 Stationen in Betrieb gegangen und für die ersten registrierten Nutzer gab es ein Überraschungspaket.

Das ist vor ein paar Tagen in der MyPost24 Station angekommen, und damit es nicht gleich wieder zurück geschickt wird, habe ich mich heute mal informiert, wie der Service so funktioniert.

MyPost24_karte.jpg

Laut Adresse sollte der Paketautomat in der Karl-Schmid-Strasse 4 stehen. Also irgendwo beim Mittelalterlichen Seminar der Universität.

Ganz so einfach war es dann doch nicht. Weder auf der Strasse, um die Ecke oder im Gebäude fand sich eine Spur des Automaten. auch umherfragen half nicht wirklich weiter.

Also die letzte Hoffnung: Die Hotline! … deren Nummer auch erst über die Webseite nachgeschlagen werden musste.

Dort gab es wenigstens einen Plan, mit der genauen Standorten. In diesem Fall: Rämistrasse 71, im Raum der Universitätspost. Ähm… ja. Warum dann nicht auch DAS in die Standortadresse schreiben?

Aber eins nach dem Anderen. Rämistrasse 71 ist das Hauptgebäude (oben in der unteren Bildmitte). Also einmal um den Block herum und ins Gebäude hinein. Wo ist jetzt hier der Postraum? Zum Glück sind diese Woche die Informationstage, also gab es auch einen gut besetzten Informationsstand in der Universität. Hier nach rechts, hinten links, Treppe runter, dann rechte, links und auf der linken Seite.

Und siehe da:

2014-09-02 12.04.50.jpg

Ehrlich gesagt, der ist UNMÖGLICH zu finden, wenn man hier nicht regelmässig vorbei kommt. Ausserdem ist das Gebäude nicht rund um die Uhr zugänglich, was den Zweck von MyPost24 schon ein wenig infrage stellt.

Jetzt aber frisch ans Werk und das Paket befreien! Die Menüführung ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Warum ich bei “Kundenummer eingeben” eine volle Tastatur abgezeigt bekomme ist mir schleierhaft. Bei der darauf folgenden PIN wird mir nur eine Zahlenfeld Tastatur angezeigt. Macht schon mehr sinn. “Ihr Account wurde gesperrt. Bitte setzen Sie auf den Webseite ihr Passwort zurück” stört mich da jetzt schon etwas mehr.

Also nochmal… gleiche Meldung. Seltsam. Also, wieder die Hotline belästigen.

Es stellt sich heraus, dass ich statt meiner MyPost24 Kundennummer, meine Post Kundenummer eingetippt habe, und da war ich wohl laut Auskunft nicht der Einzige.

Kurz rekapituliert habe ich also nun:

  • Anmeldenamen für post.ch
  • Kundenummer für post.ch
  • Passwort für Post.ch
  • Kundenummer für PickPost
  • Kundenummer für MyPost24
  • PIN für MyPost24

Ich kann die Verwirrung der Kunde da schon “etwas” nachvollziehen. Eine Kundennummer, Anmeldenamen und PIN wäre halt einfach nicht genug.

Also, dank der Hotline, die richtige Kundenummer und PIN benutzt und schon kam das Paket zum Vorschein. Aber was ist jetzt die Überraschung darin?

2014-09-02 13.53.12.jpg

Eine kleine MagLite, damit ich zukünftig besser in dunklen Universitätsgewölben nach MyPost24 Automaten suchen kann.

Ich hoffe, dass die nächsten Automaten in der Stadt wenigstens öffentlich (also draussen) aufgestellt werden.

 

2013-CarSelection2

Five Cars to drive before you die: Meine Top 5

Ich klau mir mal ne Idee von McWinkel, der zusammen mit mobile.de seine Liste der 5 besten Autos zum unbedingt mal ausprobieren veröffentlicht hat.

Ähnlich, wie die zugrunde liegende Umfrage von mobile.de und Infratest ist mir die Liste einfach zu langweilig.

DeutschlandkarteNOSW_neu_ohne_Head.jpg

Platz 1: Der Mercedes-Benz SLS AMG
Platz 2: Der Mercedes-Benz SL Roadster
Platz 3: Der Mercedes-Benz CLA
Platz 4: Das Mercedes-Benz CLS Coupé
Platz 5: Die Mercedes-Benz M-Klasse

Vieles liegt daran, dass ich jedes dieser Auto, aktuell mit Ausnahme des BMW i8, jeden Tag in der Stadt durch die Strassen fahren sehe. Im Prinzip muss ich einfach nur zum nächsten Händler gehen, um mal ne Runde damit zu drehen. Wo ist also da die Herausforderung?

Gut, das die Mercedes SLS Produktion beendet wurde, wird es hier etwas schwieriger, aber viel wichtiger: Was sind für mich die Top 5 Auto, die ich unbedingt mal gefahren haben muss?

Aus der Perspektive nehme ich mal alles aus, das ich schon bewegen durfte, und hier ist die Liste der Autos, die man meiner Meinung nach fahren muss:

5. Lancia Delta Integrale Evo 2

Lancia Delta Integrale Evo 2 IMG_9403

Als die letzten Evo vom Band liefen war ich gerade etwas über 18 Jahre als und hatte leider keine 60.000 DM um mir einen davon zu sichern. Gut erhalten kosten sie heute immer noch das gleiche Geld oder mehr, wenn es eine Sonderserie ist. Auf der anderen Seite hätten mich wahrscheinlich der Benzinverbrauch, Reifenverschleiss und die Versicherung finanziell ruiniert. Aber was tun Mann nicht alles für 215 PS in einer Tonne Blech ohne Fahrhilfen ausser einer Servolenkung.

4. Alfa Romeo Giulia

Alfa_Romeo_Giulia-2.JPG

Der Urvater der sportlichen Limousine. Der 3er BMW bevor es den 3er BMW gab… oder den 1600er. Von 1962 – 1978 gebaut und nur wenig verändert, bietet er heute ungefilterten Spass bei wenig Gewicht und maximal 94 PS.

3. Ariel Atom

ArielAtomGoodwood.jpg

Klein, leicht, schnell und recht preisgünstig. Aber vor allem macht er gerne das hier:

2. Lamborghini Countach

Lamborghini_Countach_LP500S.jpg

Warum? Weil der Countach einfach nur total irre ist. Unpraktisch, Unbequem und im Prinzip völlig nutzlos. Ausser man will einfach nur Spass haben.

1. Koenigsegg Agera/One1

relelase2jalopnik_1920.jpg

Mehrfache Rekorde für die teuersten Strafzettel, höchste Geschwindigkeitsübertretung und sie hatten fast The Stig auf dem Gewissen. Braucht es da noch mehr Gründe?

Guardians-of-the-Galaxy

Guardians of the Galaxy

In Kurz: Sowas wie Star Wars. Nur besser.

Gestern gab es eine Vorpremiere von Guardians of the Galaxy zu sehen. Dazu hatte Marvel Schweiz einige Karten verlost und die Leute kamen zahlreich.

Nach einer kurzen dramatischen Einführung in die Geschichte von Peter Quill, unserem Haupt-Protagonisten, finden wir uns und Peter in der Gegenwart auf einem verlassen Planeten wieder und fühlen den Hauch von Indiana Jones, als Peter eine Kugel aus einem alten Tempel stiehlt. Statt von einer riesigen Steinkugel wird er dabei allerdings von ein paar Bösewichten überrascht, welche ebenfalls auf der Jagd nach dieser Kugel sind.

Der grosse Unterschied zu anderen Marvel Filmen bisher, ist der Humor und die schiere Anzahl an kleinen und grossen Lachern, die alleine die Titelsequenz im Tempel mit dem folgendem Wortwechsel und Kampf erzeugt. Dieser Film will sich nicht immer Ernst nehmen, und das tut ihm auch gut.

Auch im folgenden wird ständig zwischen leichtem Drama, viel Action und sehr viel Humor hin und her gewechselt. Irgendwann sitze ich nur noch mit einem breiten Grinsen im Sessel und geniesse die Show. Langweilig wird Guardians dabei nie, und es gibt immer brillant gefilmte Szenen zu bestaunen.

Die Visual Effects stammen von Lucasfilms, wenn ich dem Abspann glauben darf, und die haben sich dabei die Messlatte für die nächsten Star Wars Filme extrem hoch gelegt. Denn, ehrlich gesagt hatte ich in diesem einem Film mehr Spass und mehr Show als in den ersten sechs Teilen Star Wars, egal in welcher Überarbeitung.

In ein paar Reviews war zu lesen: “It’s been like watching Star Wars for the first time”, und so erstaunlich die Special Effects damals waren, ich finde Guardians hat die coolere Story und freue mich schon auf die Fortsetzung.

… ich will unbedingt wissen wie es weiter geht.

roadtrip2014

RoadTrip 2014: ComicCon

Mein letzter Besuch ist schon 5 Jahre her, und in den letzten Jahren hatte ich das Gefühl, es wird immer schwieriger an Karten zu kommen. Die ständige Erwähnung der ComicCon San Diego in Big Bang Theory hilft da auch nicht besonders.

In diesem Jahr wurde das Auslosungssystem für Karten überarbeitet und wir hatten mit 2 Personen bessere Chancen auch bis zu den Karten durchzukommen. Leider waren alle Wochenpässe schon vergeben, also wurde es nur der Donnerstag.

PS: Karten werden normalerweise zwischen Januar und April jeweils an 1 Tag verkauft, und sind dann auch innerhalb von 2 Stunden vergriffen. Kurzfristig “mal vorbei schauen” ist also keine gute Idee.

Phase 1:

Die Pässe abholen. Ohne die gibt es keinen Zutritt, und am Ausstellungstag sind die Schlangen riesig. Zum Glück ist Donnerstag der erste Tag, und wir können die Pässe an der Preview Night abholen. Heisst: 30 Minuten hinfahrt, 1 Stunde im Parkplatz Stau stehen, 15 Minuten durch ein Hotel laufen, 10 Minuten um mit den Tagespässen in der Hand wieder aus dem Hotel zu kommen.

Phase 2:

Der Messetag. Die Türen werden um 9:30 geöffnet, die Tagespassausgabe um 8:30. Da Die Parkplätze nicht direkt an der Messe sind gehen wir mal von 15 Minuten Fussweg aus. Wir stehen also von 8:15 an im Parkplatz Stau. Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch sind alle guten Parkplätze, an denen wir vorbei kommen nur mit Parking Permits zu benutzen. Die hatte ich aber bei der Ticketbestellung nicht gesehen und wir mussten uns nach Alternativen umschauen. Kurz nach 9:00 hatten wir endlich einen freien Platz gefunden und machten uns auf den Weg zum Convention Center.

Phase 3:

Die Schlange zur Halle H. Wie The Verge schon geschrieben hatte, war diese mit nichts aus der Vergangenheit verglecihbar. Da wir aber nur Tagespässe hatten, war die Option den ganzen Tag auf eines der Panel hier zu warten eher ausgeschlossen.

Phase 4:

Exclusives. Im Vorfeld der Messe gab es schon im Katalog oder der App jede Menge exklusive Sammlerstücke, die es nur in San Diego zu kaufen geben wird. Dummerweise sind sie nicht sonderlich exklusiv bepreist, und nur in geringer Stückzahl je Tag verfügbar. Das heisst die Schlangen an den Ständen gehen etweder einmal um den Stand oder gleich weiter durch die Halle. (Hallen Plan) Und wir mussten ncoh die Vorbestellten Event T-Shirts abholen. Das alleine dauerte schon 1 Stunde, mit Anstehen.

Phase 5:

Shopping, Autogramme und Poster. Erst Mal zu Stand 1234 (coole Nummer) von Explosm. Die Jungs von Cyanide & Happyness haben zum einen ein paar Bücher und neuen Poster dabei, dei gleich noch signiert und mit einem persönlichen, handgezeichneten Comic Panel ergänzt werden. (Kostenlos, ab einem $30 Einkauf)

Bei Zerofriends stiess ich dann auch das warscheinlich geilste Batman poster ever von DAVE CORREIA:

Maniacal.jpg

Bei Awkward Animals gab es lustige, kuschelige Plüschtiere

Awkward_Silence_6_1024x1024.jpg

Phase 6:

Cosplayer. Leider waren am Donnerstag weniger unterwegs, als ich dachte. Viele Kostümierte standen auch eher bezahlt am Stand.

Ich bin nicht sicher, ob die da wirklich Adam West reingezwängt haben. Wenn ich die News Stream so verfolge, waren Freitag und Samstag hier wohl die besseren Tage.

Phase 7:

Outdoor Events. Every Simpsons Ever und den Home Dome gab es leider erst ab Freitagmittag. Für eine Messe, die Donnerstags anfängt ein doofe Idee. Dafür gab es eine Gotham “Seilbahn”

Assassin’s Creed Obstacle Course

und natürlich: Godzilla (für den DVD/Blueray Release im Herbst)

Mal sehen, ob wir nächstes Jahr wieder dabei sind.

 

roadtrip2014

RoadTrip 2014: SanDiego

Letzte Etappe! Pacific Coast Highway nach San Diego.

Aber zuerst ein kleiner Umweg auf der Jagd nach Snow Ice. Leider machen die erst um 12:00 auf also über Mittag noch einen Burger bei The Habit… verdammt lecker!

Von hier aus sind es noch 3 Stunden an der Küste entlang bis La Jolla, und unserem letzten Hotel auf der Reise.

Die ComicCon steht für Morgen an, also schnell noch die Tagesausweise in der Stadt abgeholt und bei der Gelegenheit im benachbarten Fashion Valley was zu Abend gegessen.

Der ComicCon Besuch wird ein separater Post.

Nach einem anstrengenden Tag den Abend in der La Jolla Brewing Company ausklingen lassen und den Freitag nutzen um uns am Strand zu erholen, bevor es Samstag wieder zurück nach Hause geht.