Bindermichi

Photography, Cars & Technology

RoadTrip 2014: ComicCon

By on 27. Juli 2014

Mein letzter Besuch ist schon 5 Jahre her, und in den letzten Jahren hatte ich das Gefühl, es wird immer schwieriger an Karten zu kommen. Die ständige Erwähnung der ComicCon San Diego in Big Bang Theory hilft da auch nicht besonders.

In diesem Jahr wurde das Auslosungssystem für Karten überarbeitet und wir hatten mit 2 Personen bessere Chancen auch bis zu den Karten durchzukommen. Leider waren alle Wochenpässe schon vergeben, also wurde es nur der Donnerstag.

Ready for #comiccon

A post shared by Sibylle Zemp (@boiledsushi) on

PS: Karten werden normalerweise zwischen Januar und April jeweils an 1 Tag verkauft, und sind dann auch innerhalb von 2 Stunden vergriffen. Kurzfristig „mal vorbei schauen“ ist also keine gute Idee.

Phase 1:

Die Pässe abholen. Ohne die gibt es keinen Zutritt, und am Ausstellungstag sind die Schlangen riesig. Zum Glück ist Donnerstag der erste Tag, und wir können die Pässe an der Preview Night abholen. Heisst: 30 Minuten hinfahrt, 1 Stunde im Parkplatz Stau stehen, 15 Minuten durch ein Hotel laufen, 10 Minuten um mit den Tagespässen in der Hand wieder aus dem Hotel zu kommen.

Phase 2:

Der Messetag. Die Türen werden um 9:30 geöffnet, die Tagespassausgabe um 8:30. Da Die Parkplätze nicht direkt an der Messe sind gehen wir mal von 15 Minuten Fussweg aus. Wir stehen also von 8:15 an im Parkplatz Stau. Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch sind alle guten Parkplätze, an denen wir vorbei kommen nur mit Parking Permits zu benutzen. Die hatte ich aber bei der Ticketbestellung nicht gesehen und wir mussten uns nach Alternativen umschauen. Kurz nach 9:00 hatten wir endlich einen freien Platz gefunden und machten uns auf den Weg zum Convention Center.

Chariot of Steel #sdcc

A post shared by Mirco Wilhelm (@bindermichi) on

Phase 3:

Die Schlange zur Halle H. Wie The Verge schon geschrieben hatte, war diese mit nichts aus der Vergangenheit verglecihbar. Da wir aber nur Tagespässe hatten, war die Option den ganzen Tag auf eines der Panel hier zu warten eher ausgeschlossen.

Phase 4:

Exclusives. Im Vorfeld der Messe gab es schon im Katalog oder der App jede Menge exklusive Sammlerstücke, die es nur in San Diego zu kaufen geben wird. Dummerweise sind sie nicht sonderlich exklusiv bepreist, und nur in geringer Stückzahl je Tag verfügbar. Das heisst die Schlangen an den Ständen gehen etweder einmal um den Stand oder gleich weiter durch die Halle. (Hallen Plan) Und wir mussten ncoh die Vorbestellten Event T-Shirts abholen. Das alleine dauerte schon 1 Stunde, mit Anstehen.

#comiccon

A post shared by Sibylle Zemp (@boiledsushi) on

Phase 5:

Shopping, Autogramme und Poster. Erst Mal zu Stand 1234 (coole Nummer) von Explosm. Die Jungs von Cyanide & Happyness haben zum einen ein paar Bücher und neuen Poster dabei, dei gleich noch signiert und mit einem persönlichen, handgezeichneten Comic Panel ergänzt werden. (Kostenlos, ab einem $30 Einkauf)

Ich habe mich entschieden! Ich kaufe eine Zeichnung! #comiccon

A post shared by Sibylle Zemp (@boiledsushi) on

Bei Zerofriends stiess ich dann auch das warscheinlich geilste Batman poster ever von DAVE CORREIA:

Maniacal.jpg

Bei Awkward Animals gab es lustige, kuschelige Plüschtiere

Awkward_Silence_6_1024x1024.jpg

Phase 6:

Cosplayer. Leider waren am Donnerstag weniger unterwegs, als ich dachte. Viele Kostümierte standen auch eher bezahlt am Stand.

Texting Batman. #comiccon

A post shared by Sibylle Zemp (@boiledsushi) on

Ich bin nicht sicher, ob die da wirklich Adam West reingezwängt haben. Wenn ich die News Stream so verfolge, waren Freitag und Samstag hier wohl die besseren Tage.

Phase 7:

Outdoor Events. Every Simpsons Ever und den Home Dome gab es leider erst ab Freitagmittag. Für eine Messe, die Donnerstags anfängt ein doofe Idee. Dafür gab es eine Gotham „Seilbahn“

Assassin’s Creed Obstacle Course

und natürlich: Godzilla (für den DVD/Blueray Release im Herbst)

Mal sehen, ob wir nächstes Jahr wieder dabei sind.

 



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: