Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Wie ich fast ein Auto gekauft habe

By on 6. Juli 2013

Zugegeben, der Jaguar XF stand jetzt schon länger auf meiner Observierungsliste, war aber in den meisten Fällen etwas ausserhalb meines geplanten Budgets.

Letzten Mittwoch bin ich zufällig über zwei Fahrzeuge gestolpert, deren Preis einfach unwiderstehlich war. Es handelte sich um Neuwagen Parallelimporte, die fast 40% unter dem lokalen Listenpreis angeboten wurden.

Die Sache musste doch einen Haken haben!

Schnell mal den lokalen Jaguar Konfigurator aufgerufen und die Ausstattungsliste abgeglichen. Tatsächlich. Laut Listenpreis sollten bei um die 91´000 CHF kosten, im Inserat 55´000 CHF.

Da es sich um einen grösseren Import Händler handelte werden die beiden schon mal nicht gestohlen sein 😉 – Auf den ersten Blick also alles OK. Also kurzerhand einen kleinen Besuch am Freitag in die Mittagspause eingeschoben und siehe da: Soweit sehr gut. Beide machten einen guten Eindruck, standen aber gerade in der Werkstatt zum Aufbereiten.

Genauer und bei Licht betrachten war also kaum Möglich. Ausser ein paar kleinen Kratzspuren auf dem Dach und unsauber montierten Heckstossstange war aber nichts zu erkennen. Daher mit dem Händler einen Termin für heute ausgemacht um den Wagen bei Licht genauer zu betrachten.

Gesagt, getan. Heute wieder einen Besuch beim Händler und der Wagen stand sehr günstig neben einer Treppe. So konnte ich mir die Lackschäden auch von oben betrachten. Diese gingen dann doch über das gesamte Dach, waren aber nicht so wild. Bei einem Blick auf die Ecke mit der Stossstange viel mir aber eine unsaubere Spalte an der Heckklappe auf. Hier scheint es wohl eher einen Verladeschaden, als ein schlecht montiertes Stück Plastik zu haben. Das gute an Sonnenlicht ist auch, das jetzt auffiel, dass die Kratzer sich nicht nur auf das Dach beschränkten.

Aber bei 36´000 Ersparnis, immer noch nichts, dass sich nicht wegverhandeln liesse.

Im Innern sah auch alles sehr gut aus. Beim testen des Radios viel mir die Italienische Senderbelegung auf. Uh-oh… wo ist denn hier die Steuerung für die Sitzheizung? Eine wilde Suche durch das Entertainment System förderte nichts zutage und Knöpfe waren auch keine auszumachen.

Also kurzerhand den Händler angesprochen, der nach kurzer Suche bestätigen musste: „Der hat keine“

Kurze Erklärung für die uneingeweihten: Bei Temperaturen unter -10°C ist das sitzen auf Lederpolster mit recht starken krämpfen verbunden. Daher sollten Ledersitze immer zusammen mit einer Sitzheizung verbaut werden… ausser in z.B. Italien, wo es in den meisten Regionen selten so kalt wird.

Somit muss ich wohl weiter nach einem passenden Gefährt Ausschau halten.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: