Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Angefahren: Jaguar XF 3.0 V6 S/C 4×4

By on 12. Juli 2013

MOTOR
Hubraum (cm³) 2995
Maximale Leistung in kW (PS) 250 (340)
Maximales Drehmoment in Nm / m.kg 450
Kraftstoffart ROZ 95
VERBRAUCH (l/100km)
innerorts (l/100km) 14.1
außerorts (l/100km) 6.6
kombiniert (l/100km) 9.4
CO²-Emission (g/km) 224
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250
0-10 (Sek.) 5.9

Nachdem ich mit dem Import-Kombi nicht so viel Glück hatte beschloss ich einfach mal beim regulären Händler vorbei zu schauen.

Von Vorteil ist die grössere Auswahl an Modellen und Ausstattungen, und vor allem die Möglichkeit einen der Wagen mal ein paar Kilometer zu fahren. Der Preis ist der grosse Nachteil. Die verfügbaren Wagen liegen alle gute weit über den beiden Importwagen, sind dafür aber so gut wie oder gleich neu und besser ausgestattet.

Also einsteigen, Startknopf drücken und eine Runde durch die Stadt in Richtung Autobahn… bis ich den Freitagsverkehr realisiere und zügig an der Auffahrt vorbei auf Land abdrehe. So richtig lange wollte hier bisher kein Händler auf seine Vorführwagen verzichten, also bleibt mir nur eine knappe Stunde.

Holprige Strassen mag das Fahrwerk scheint’s nicht so gerne. Auch wenn die Fahr stets komfortabel bleibt hatte ich von einer Limousine hier mehr Komfort erwartet. Der V6 bleibt, bei langsamer Fahrt, immer hörbar wenn auch die Geräuschkulisse sehr angenehm ist. Die Bedienung der wichtigsten Instrumente geht leicht vonstatten, nur die Bordcomputer reagieren subjektiv sehr träge.

Sowohl das Display in den Armaturen als auf das Touchdisplay Navi benötigen nach einer Eingabe gefühlte 2-3 Sekunden um die Ansicht zu wechseln. Das wird auf Dauer etwas nerven.

Die Klimaanlage funktioniert tadellos und kühlt den Wagen, der ein paar Stunden in der Sonne gestanden hatte zügig herunter. Die erste Hitze konnte ich über das Schiebedach aus dem Auto befördern. Die Ledersitze selbst waren beim Einsteigen nicht unangenehm heiss, was schon mal auf einen guten Sonnenschutz der Fenster hindeutet. Allerdings gibt es für die Klimatisierung keine separate Temperaturanzeige. Wenn ich schnell wissen will, die diese eingestellt ist, muss ich die Tasten für Wärmer/Kälter drücken oder über den Touch Screen das Lüftungsmenü aufrufen.

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Einstellung der Temperatur, aus meiner bisherigen Erfahrung, so gut wie nie ändern wird. Daher ist dies zwar ungünstig aber stört nicht weiter.

Endlich raus aus der Stadt. Ein wenig freie Landstrassen geniessen und … ok. Das Drehmoment sorgt für eine rasche Beschleunigung von 50 auf 80 .. also, eine sehr rasche. Aber es fühlt sich vom Komfort her immer noch an, als würde ich in aller Ruhe durch die Stadt cruisen. Nur halt mit schönerer Aussicht.

Bei zügiger Fahrt ist auch weniger vom Motor zu hören, was für ein angenehme ruhiges dahingleiten sorgt.

den Hügel hinunter auf ein Ortschild zu und erst einmal die Schaltwippen und die Motorbremse ausprobieren. Sehr unspektakulär, aber laut … jedenfalls für die Anwohner, die nun dem 6 Zylinder lauschen dürfen. Im Innenraum hört man den Sound, merkt aber kein noch so kleines Rucken von der Automatik. Der Wagen wird langsamer und am Schild habe ich meine 50 km/h erreicht. Sehr gut.

Fahrbahnverengungen, links und rechts durch Anwohnerbereiche wuseln, kein Problem für den Wagen und die variable Servolenkung. Ich hatte nie den Eindruck, dass der XF nicht genau dorthin lenkt, wo ich fahren will, auch wenn es keine haptische Rückmeldung vom Strassenbelag ans Lenkrad gibt. Aber ehrlich gesagt, sowas will ich in einem Reiseauto auch überhaupt nicht. Es gibt nichts Ermüdenderes als mehrere hundert Kilometer mit einem vibrierenden Lenkrad zu fahren! Da lobe ich mir den Komfort im Jaguar.

Auf halbem Rückweg fing auch plötzlich die Start/Stopp Automatik an zu funktionieren. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dies an der, sich beruhigenden, Klimaanlage oder der inzwischen etwas mehr gefüllten Batterie lag. Wie ich bereits im F-Type bemerkte reagiert der Stopp auf den Druck am Bremspedal. Drücke ich dieses beim Halt ganz durch stellt der Wagen den Motor sofort ab. Drücke ich das Pedal nur so leicht, dass der Wagen steht bleibt der Motor ein paar Sekunden am Laufen. Das ist sehr praktisch für kurze Stopps an umschaltenden Ampeln oder kurzzeitigen Hindernissen und Zebrastreifen, erfordert aber ein wenig Gewöhnung.

Preislich gesehen wildert der Jaguar XF in den Gefilden der BMW 5er Audi A6 und Mercedes E-Klasse, bietet aber schon in der Basisaustattung mehr für das gleiche Geld. Was die Bedienung im Cockpit, und da vor allem dem Bordcomputern, angeht kann der XF allerdings mit keinem der Konkurrenten mithalten. dafür ist die Bedienung einfach zu umständlich und die Reaktionszeiten zu langsam. In allen anderen Punkten muss der Jaguar sich aber keinesfalls verstecken.



One comment on “Angefahren: Jaguar XF 3.0 V6 S/C 4×4

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: