Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Privatkopie, Lizenzen, Geld, usw.

Piracy

By on 4. Juli 2009

Bevor ich anfange ein paar Infos zur Privatkopie. Da der Begriff in letzter Zeit, nicht nur wegen des Erfolgs der Piratenpartei, wieder vermehrt durch das Netz und die Presse geistert.

Als Privatkopie wird die Kopie eines urheberrechtlich geschützten Werkes für die nicht gewerbliche und nicht öffentliche Nutzung bezeichnet.

Mit dem Aufkommen von Aufzeichnungsgeräten wie Tonbandgerät, Video- oder Kassettenrekorder konnten auch Privatpersonen Werke vervielfältigen. Da eine Kontrolle der Haushalte nicht durchsetzbar war, wurde vom Gesetzgeber das Recht auf Privatkopie eingeräumt. Zum finanziellen Ausgleich für die Urheber und Verwerter wurden Urheberabgaben eingeführt. Diese Geräte- und Leermedienabgabe beträgt derzeit in Deutschland zum Beispiel rund 17 Cent für einen DVD-Rohling und 9,21 Euro für einen DVD-Brenner. Für professionelle Hochleistungskopiergeräte werden bis zu 613,56 Euro abgeführt.

(Wikipedia)

Das ist eine Interessante Aussage, und wenn diese Stimmt verstehe ich den Angriffspunkt der Musik- und Filmindustrie nicht. Im Klartext steht da, dass ich bei nicht gewerblicher Nutzung, Musik und Filme bereits über die GEMA Abgabe für meinen PC, Drucker, Scanner, Kopierer, DVD-Brenner, Video-/DVD-/HDD-Recorder, Spielekonsole, Festplatten, Speicherkarten, USB-Sticks, Soundkarten, Fernseher, etc. bezahlt habe.

Warum soll ich also zum Kauf eines Produktes gezwungen werden, dessen Nutzung ich bereits lizensiert habe?

Auch wenn das Recht zur Privatkopie eine der zentralen belange der Piratenpartei ist bleibt deren Wiki zu diesem Thema recht rudimentär: Piratenwiki – Privatkopie

Nun könnte man argumentieren, das eine kostenlose Vervielfältigung von Werken die Urheber schädigt. Nun, hier zu eine kurze Information:

Nur ca. 10% von aktuellen Verkaufspreisen kommen beim Künstler an.

Das führt dazu, dass die meisten Künstler inzwischen mehr Geld mit Live Konzerten verdienen (zu Recht) als mit CD Verkäufen. Jedenfalls, bevor die GEMA auf die grandiose Idee kam, die Abgaben auf Konzerte um satte 600% zu erhöhen. Und diese Industrie nennt Ihre Kunden Piraten?

Die Raubkopie – Ein musikindustrielianisches Märchen



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: