Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Peugeot 107 nach 2 Monaten

Peugeot 107

By on 4. Juli 2009

MOTOR
Hubraum (cm³) 998
Maximale Leistung in kW (PS) 50 (68)
Maximales Drehmoment in Nm / m.kg Keine Angabe
Kraftstoffart ROZ 95
VERBRAUCH 80/1268/EG
innerorts (l/100km) 5,5
außerorts (l/100km) 3,9
kombiniert (l/100km) 4,5
CO²-Emission (g/km) 106
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 157
0-10 13,7

Nachdem ich vor meiner ersten Begegnung mit dem 107 noch gewarnt wurde und anfangs auch etwas Skeptisch war, konnte mit der kleine Tscheche recht schnell eines besseren belehren (siehe “Spätestens nächste Woche wollen Sie ‘nen neuen”).

Vor allem gegenüber dem VW Fox fallen gleich einige Dinge positiv ins Auge:

  • Die Bremsen sind gut
  • Die Scheibenwischer sorgen für klare Sicht
  • Der Motor ist für die geringe Hubraumgröße sehr fahrbar
  • Der Verbrauch ist deutlich geringer

Aber dazu später mehr.

inzwischen habe ich den Wage gute 2 Monate gefahren und finde, das es mein bisher bestes Stadtauto ist. Auch meine momentan tägliche Pendelstrecke von 40km Autobahn machen dem Wagen nicht wirklich etwas aus. Die Tachonadel bewegt sich seit meiner kurzen Einfahrzeit nun bis 175km/h. Wie hoch dabei die Abweichung ist kann ich allerdings nicht feststellen.

Wie bereits erwähnt ist der 1 Liter 3 Zylinder ein recht kraftvoller Geselle. Den hubraumstärkeren VW Fox, den ich nach zwei Wochen freiwillig wieder abgegeben hatte, lässt der Kleine Peugeot an jeder Ampel locker stehen und auch auf der Autobahn würde er fast Kreise um diesen drehen. In jeder Situation steh genügend Drehmoment zur Verfügung um den Wagen aus dem Stand zu bewegen oder während der Fahrt zu beschleunigen. Bei hohen Geschwindigkeiten wird es sehr schnell sehr laut, aber wir reden hier auch von einem 10.000€ Auto. Da muss man beim Komfort ein paar Abstriche machen.

Womit wir beim schon beim nächsten Thema sind. Unverständlicherweise gibt es keine Automatikfunktion für den elektrischen Fensterheber auf der Fahrerseite. Was beim Parken in Parkhäusern oder allem, was Schranken hat sehr unpraktisch ist. Die Armaturen sind bei eingeschaltetem Fahrlicht nur bei absoluter Dunkelheit gut anzulesen und bei Sonneneinstrahlung kann man die Straße durch die Frontscheibe kaum erkennen. So grell spiegelt das Armaturenbrett in der Scheibe. Zwischendurch hakt auch mal der Rückwärtsgang, was beim rangieren dann zu längeren Standzeiten mit wildem Gerühre in der Schaltkulisse führt.

Die Überseicht ist gut, mit Ausnahme der Beifahrerseite. Alles was hinter der B-Säule liegt ist durch den Beifahrersitz mit seiner festen Kopfstütze verdeckt und die Nicht-Asphärishen Außenspiegel tragen leider auch nicht zur besseren Rundumsicht bei. so bleibt nur heftiges umherschauen, was dann leider vom Verkehr vor einem ablenkt.

Abschließen kann ich nur sagen: Wenn es um ein günstiges Stadtauto geht, das auch mal über längere Autobahnstrecken bewegt werden soll, ist der Peugeot 107 bis jetzt die beste Wahl. Der Verbraucht liegt bei mir (mit hohem Autobahnanteil) derzeit bei 7.5l/100km was noch akzeptabel ist. In der Stadt oder auf Landstraßen läßt sich der Wagen sehr gut im vierten oder fünften Gang fahren.



2 comments on “Peugeot 107 nach 2 Monaten

  1. kann ich alles bestätigen ich finde ab 110km/h wird er beinahe unerträglich laut aber da ich mehr stadtverkehr als autobahn fahre kann ich damit leben

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: