Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Angefahren: Citroen C5 HDi 140 FAP Exclusive

Citroen C5

By on 4. Juli 2009

MOTOR
Hubraum (cm³) 1997
Maximale Leistung in kW (PS) 103 (140)
Maximales Drehmoment in Nm / m.kg 320
Kraftstoffart CZ 51
VERBRAUCH 80/1268/EG
innerorts (l/100km) 7,5
außerorts (l/100km) 4,8
kombiniert (l/100km) 5,8
CO²-Emission (g/km) 153
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 205
0-10 11,6

Vor ein paar Wochen flatterte ein Citroen Newsletter in meine Inbox. Eine Marketing Kampagne über die letzten, außerordentlich guten Test Ergebnisse und Auszeichnungen sowie als Promotion des neuen Citroen C3 Picasso.

Die Besten Testen

Da ich im Moment sowieso mit dem Gedanken spiele, mir wieder ein “eigenes” Auto zuzulegen, entschied ich mich kurzerhand für eine Anmeldung. Mehr als ein paar Werbeanrufe werde ich da schon nicht abwimmeln müssen.

Da ich mir ein Modell aussuchen konnte fiel die Wahl auf den Citroen C5 mit Diesel Motor. Der Wagen gefiel mir schon seit seiner Vorstellung auf der IAA 2007. Wenn auch damals als Cabrio Konzept Airscape.

Dieses mal musste ich mich mit der Limousine zufrieden geben, was in der Exclusive Version auch nicht das schlechteste ist.

Also nichts wie hinein in die zigfach-elektrisch-verstellbaren Teilleder Sportsitze mit Massagefunktion. Praktisches Detail: Wie bei z.B. Lexus fährt der Fahrersitz beim öffnen der Tür oder nach dem abschalten des Motors leicht zurück um den Ein-/Ausstieg zu erleichtern. Und ehrlich gesagt, so gut habe ich seit langem nicht mehr im Auto gesessen.

Baubedingt ist die Übersicht nach hinten stark eingeschränkt, was die serienmäßige Einparkhilfe leicht ausgleicht. Durch die hohe Gürtellinie ist die Sicht über die Motorhaube und zur Seite auch nicht gerade optimal, aber auch hier gibt es ein paar elektronische Sensoren, die Hindernisse ebenfalls sehr zuverlässig melden.

Die Mittelarmlehne lässt sich in der Höhe verstellen und im darunterliegendem Fach findet sich ein Dosenhalter. Das Handschuhfach ist zwar etwas knapp bemessen, aber gekühlt. So wird die Bedienungsanleitung wenigstens nicht zu heiß. Die manuelle 6-Gang Schaltung funktioniert sehr präzise und die Kupplung ist nicht so extrem hart, wie im C4 (lesen). Die elektronische Handbremse ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber funktionierte ohne große Schwierigkeiten.

Während der Fahrt fiel mir auf, dass der Motor im unteren Drehzahlbereich etwas schwach wirkt und die Momentan-Verbrauchsanzeige ab 2000 U/min über die 6l/100km Marke schoss. Das bestätigte sich nach dem Blick in die technischen Daten. Der angegebene Verbrauch von 5,8l/100km klingt zwar realistisch und geht in Ordnung, aber 153g CO² bringen den Wagen dann noch wieder in Emissionsregionen meines alten BMW 320d (150 PS) Baujahr 2004. Der hatte die gleichen Werte, und das als Euro 3 Diesel ohne Partikelfilter!

Der Fahrkomfort ist allerdings jeder Kritik erhaben. Die Hydropneumatik bügelt die meisten Unebenheiten glatt, und was übrig bleibt wirkt wie ein leichte Delle in der Fahrbahn. Die Lenkung ist ein wenig schwergängig (kann aber auch am Umstieg vom Kleinstwagen liegen) aber sehr genau. Die meisten Schalter sind, trotz ungewöhnlicher Anordnung gut und leicht zu bedienen. Nur der Monitor des Navigationssystems liegt absolut außerhalb der Sichtfeldes. Der flache einbau des Displays erleichter dabei die Ablesbarkeit nicht wirklich. Ein wenig mehr Neigung in Richtung des Fahrers würde hier schon helfen.

Die drei Rundinstrumente sind sehr schön gestaltet und jeweils mit zentralen Displays versehen. Die zentrale Anzeige im riesigen Geschwindigkeitsanzeiger läßt sich am Lenkrad mit Informationen des Navigationssystems, Bordcomputer oder der aktuellen Geschwindigkeit füllen. Der Drehzahlmesser und die Tankanzeige wirken dagegen im Verhältnis recht klein. Was mir hier fehlte ist die Uhr, wobei ich mir in diesem Fall nicht die Bedienungsanleitung durchgelesen habe. Es ist also Möglich, dass dies über die Systemkonfiguration einstellbar ist. Die einzige Uhr, die ich finden konnte befand sich am oberen rechten Rand des Navigationsbildschirms, der so schon nur schwer abzulesen war.

Insgesamt hat sich die kurze Probefahrt gelohnt. Das Preisleistungsverhältnis ist bei einem Grundpreis von 30.900€ für die, von mir gefahrene, Exclusive Variante sehr günstig (Basismodel Style 1.8 16V ab 22.240€). Die Sonderzubehörliste ist lediglich knappe 2 Seiten lang, so das für weitere Preissteigerungen bei diesem Modell um ca. 45.000€ Schluss sein sollte. Für mehr Leistung stehen allerdings noch eine 170 PS Version und ein 6-Zylinder zur Auswahl. An der Verarbeitung gibt es im ersten Eindruck nichts auszusetzen und das Fahrverhalten war sehr gut. Einzige Negativpunkte bleiben die Emissionswerte des Motors und der Bildschirm des Navigationssystems.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: