Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Angefahren: Toyota Prius

Toyota Prius

By on 29. August 2009

MOTOR
Hubraum (cm³) 1798
Maximale Leistung in kW (PS) 73/60 (99)
Maximales Drehmoment in Nm / m.kg 142/207
Kraftstoffart ROZ 95
VERBRAUCH (l/100km)
innerorts (l/100km) 4,0
außerorts (l/100km) 3,8
kombiniert (l/100km) 4,0
CO²-Emission (g/km) 92
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
0-10 (Sek.) 10,4

Nachdem ich im Urlaub ja schon die Gelegenheit hatte den alten Prius Antrieb in einem Nissan zu testen, war ich mal auf die neue Generation der Technik gespannt. Also habe ich mir mal eine Probefahrt für den aktuellen Toyota Prius beschafft und diesen einmal um die Stadt herum gejagt.

Praktisch hierbei fand ich die 5-Minuten-Durchschnittsverbrauch-Anzeige. Ein Balkendiagramm, das alle fünf Minuten den jeweiligen Durchschnittsverbrauch in einem Balken darstellt… davon gibts es auf dem Bildschirm dann bis zu fünf Stück um den Verlauf des Spritverbrauchs im lbick zu haben… Der lag auf meiner Fahrt zwischen 4,8 und 5,2 l/100km. Damit dann zwar doch deutlich über den versprochenen 3,9 l/100km aber immer noch in einem akzeptablen Rahmen.

Die Bedienung der Automatik ist ungewöhnlich, aber sehr eingängig. Der Hebel spring immer in die Ausgangsposition zurück und es gibt nur die Stellungen N, R, D und B. Parken wird über eine Taste an der Konsole oder bei längerem Stillstand automatisch aktiviert. Zusätzlich gibt es noch vier Fahrtprogramme: EV, Eco, Normal und Power. In EV fährt der Wagen bis zu einer Geschwindigkeit von 48km/h, oder die Batterie leer ist, ausschließlich elektrisch. Leider schaltet sich der Modus nicht wieder automatisch ein und spring immer in das vorherige Programm zurück, statt einfach auf Eco zu wechseln. Im Eco Modus ist der elektrische Fahranteil höher und der Verbrennungsmodus arbeitet in einer sehr sparsamen Einstellung. dieser Modus ist toll für die Stadt, hohe Geschwindigkeiten und schnelle Beschleunigung darf man allerdings nicht erwarten. Normal ist wie gesagt Normal und der Powermodus wird ab einer Geschwindigkeit über 130 km/h deutlich empfohlen. Hier arbeitet hauptsächlich der Verbrennungsmotor, zum Teil mit elektrischer Unterstützung.

Bis auf Normal habe ich alle Modi benutzt und auch auf der Autobahn ist der Verbrauch, wie bereits gesagt, nicht über 5,2 l/100km gestiegen. Eine Geschwindigkeit über 150 km/h war allerdings, durch den Verkehr, nicht möglich. Laut Händler solle der aktuelle Prius in der Spitze bis ca. 200 km/h laufen, was dann auf jeden Fall Autobahn tauglich ist.

Da wir eben schon bei den Tasten der Armaturentafel waren, gehen wir einfach mal eine Reihe höher. Hier befinden sich die riesigen Schalter für die Radiofrequenzen und auch wenn eine mit AM / DAB beschriftet war, gab es nur AM rauschen. Auch sonst war das Radio und besonders die Lautsprecher kein besonderes Klangerlebnis. Es stehen hier auch nur zwei Geräte zur Auswahl. Das “normale” Radio mit 6 Lautsprechern und das Navigationssystem mit zwei zusätzlichen Hochtönern. Vermisst hatte ich allerdings hauptsächlich die Mitten, mehr Volumen… und einen besseren Empfang.

Außerdem gab es noch eine Bluetooth Freisprecheinrichtung. Allerdings habe ich es auch im x-ten Versuch es nicht geschafft, ohne Anleitung, mein Telefon zu koppeln.

Praktisch fand ich die Anzeige der Lenkradtasten auf dem Zentraldisplay, sobald meine Finger auf den Tasten lagen. Auf diese Weise werde ich jedenfalls mal nicht vom Lenkrad abgelenkt. Der praktische Vorteil liegt wohl aber eher in der Dunkelheit, denn dies spart dann die Hintergrundbeleuchtung (konnte ich allerdings nicht testen). Ebenfalls sehr schön war das Head-Up Display mit der Geschwindigkeitsanzeige in der Windschutzscheibe.

Weniger gut ist die Platzierung der Sitzheizung für Fahrzeuge mit Lederausstattung. Der Schalter sitzt neben der Steckdose, unterhalb der massiven Mittelkonsole und ist nur mit Verrenkungen und am besten bei stehendem Fahrzeug zu erreichen. Auch etwas Seltsam ist das optionale Glasschiebedach mit Solarpanel, das ausschließlich mit 15” Aluminiumfelgen lieferbar ist. “Wegen dem Fahrzeuggewicht”. Damit der 3,9 l/100km Verbrauch erreichbar bleibt. Gut, man hätte ja auch leichtere 17” Felgen, als die übliche Graugusswahre verwenden können. Das spart auch jede Menge Gewicht.

Auf jeden Fall sorgt das Schiebedach für jede Menge Licht und das Solarpanel speist die Klimaanlage. Das Schon damit die Batterie, trägt durch das hohe Gewicht aber nicht gerade zum besseren Verbrauch bei.

Der Innenraum bietet jede Menge Platz und, wenn ich richtig gezählt habe, 6 Getränkehalter. Der Kofferraum ist relativ flach, bietet aber einen doppelten Boden mit weiteren Ablagen. Bei den Rücksitzen lassen sich leider nur die Rückenlehne umklappen bilden dann aber eine ebene Ladefläche. Die Übersicht nach hinten ist, durch die zweigeteilte Heckscheibe, sehr gut.

Beim fahren fällt zum einen, die etwas schwergängige Lenkung und zum anderen das knüppelharte Fahrwerk auf. Vor allem bei langsamer Fahrt wird man auf schlechten Straßen gut durchgeschüttelt.

Insgesamt bleibe ich beim aktuellen Prius etwas unschlüssig. Gegenüber dem Vorgänger gibt es jede Menge Verbesserungen, sowohl optisch als auch technisch. Warum man für den Europäischen Markt aber die Maximale Geschwindigkeit des EV Modus um 5km/h erhöht hat (ist auf 30 MPH ausgelegt) ist mir nicht begreiflich, denn so kann man im fließenden Stadtverkehr nie voll elektrisch fahren ohne selbst den Verkehr zu behindern. Ähnliche Verwunderung erzeugt die nachträgliche Platzierung der Sitzheizung, die wohl jemand beim Entwurf vergessen hatte.

Und dann wäre da noch der Preis. Der Toyota Prius beginnt dort, wo die Konkurrenz von Honda bereits den vollausgestatteten Insight anbietet. Dieser bietet zwar eine, durch den kleineren Verbrennungsmotor, geringere Fahrleistung, soll sich aber ebenfalls mit maximal 5 l/100km begnügen. Oder doch besser bis nächstes Jahr warten und sich für die kommende Plug-In Version entscheiden, oder gleich auf ein nur elektrisches Modell setzen? Im Moment sitzt man da tatsächlich zwischen den Stühlen. Wer nicht warten will, kann jedenfalls mit dem Toyota nicht viel falsch machen. Es gibt drei Ausstattungsversionen mit jeweils einer Hand voll Optionen. Ein vollausgestatteter Prius wird bei ca. 37.000 € liegen, die Basisversion gibt es ab ca. 23.000 €.



One comment on “Angefahren: Toyota Prius

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: