Bindermichi

Photography, Cars & Technology

vSide – Online Partywelt

By on 31. August 2008

Diese Woche erhielt ich eine Einladung für einen Ausflug nach vSide, einem neuen Online-Community-Plattform-Virtuelle-Welt Dings, von einer Community in meiner Firma.

Da ich mich immer für neue Wege, meine Zeit online zu verschwende interessiere, habe ich mal mitgemacht.

vSide ist ein neues von Doppelganger das sich auf die junge Partygeneration konzentriert, oder Leute, die meinen dazu zugehören. Darin findet man alles von Shops zu Clubs, Bars, Lounges und mehr Shops.

Wie in Second Life kann man neue Kleidung und Accessoires in den Läden mit der vSide eigenen Währung bezahlen. Es gibt es hier zwei davon: Die vBux und vPoints. vPoints können durch Interaktion mit anderen Avataren oder erfüllen von Aufgaben verdient werden, während die vBux mit der realen Kreditkarte erworben werden müssen.

Nachdem ich mich mit Benutzernamen, Passwort und Email registriert hatte konnte die vSide Client Software runtergeladen werden. Diese gibt es liegt derzeit als Beta 6c für Windows und Mac OS vor. Ein persönlicher Avatar ist, Dank der geringen Anpassungsmöglichkeiten, schnell erstellt. Da das Aussehen nur in sehr geringem Umfang verändert werden kann läuft man unweigerlich einigen Clonen in die Arme.

Nun kann man entweder durch ein kurzes Tutorial, namens Gateway, laufen oder direkt in die virtuelle Welt springen. Im Tutorial gibt es eine simple Einweisung in die Kontrollen und Menüs, sowie Zugang zu ein paar zusätzlichen Accessoires.

Es stehen drei Zonen zur Erkundung bereit: NewVenezia, eine urbane Gegend mit Clubs, Shops und Apartments. RaiJuku, eine urbane Gegend mit Clubs, Shops und Residenzen. Und LaGenoaAires, eine urbane Gegend mit Clubs, Shops and … Luxus Yachten.

Am wahrscheinlichsten fängt mit mit einem kleinen Apartment in NewVenezia an, das sich je nach Geschmack einrichten lässt. Nicht nötig zu erwähnen, dass die Möbel natürlich gekauft werden müssen.

Alles, was man unternimmt, wen man trifft, die Freunde, die Lieblingsmusik, die Screenshots, etc. landen auf der eigenen Profilseite.

Zusätzlich können dort noch weitere Informationen, wie Hobbies, Interessen, Lieblings Musik und Filme, abgelegt werden. Alle erstellten Screenshots werden in einer schicken Slideshow dargestellt. Um die Online Community auszuweiten wurde zusätzlich noch vSide Benutzer in Facebook und MySpace angelegt. Wer will kann diese mit dem eigenen Benutzer verknüpfen.

   Â

Reden wir über die Software. Wie bereits erwähnt gibt es diese für Windows XP / Vista und Mac OS X. Ein Linux Client ist angeblich in Entwicklung. Die Anwendung unterstützt keinen Vollbild Modus, aber das Fenster kann skaliert werden. Leider ändert sich dadurch nicht die Grafikaufläsung des Fensterinhalts. Screenshots können mit einer Tastenkombination erstellt werden, es wird aber nur ca. 3/4 des Fensters fotografiert.

Die Kontrollen sind etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man Computerspiele gewohnt ist. Bewegen kann man sich entweder mit den Pfeiltasten oder mit CTRL + WASD. Mit ENTER kann man springen und jede andere Taste öffnet den Chat Dialog. Dieser Teil ist wohl am schwierigsten einzuprägen, wenn man andere Online Spiele gewöhnt ist, da normalerweise das eingeben von Text die Betätigung von ENTER voraussetzt. Aber wenigsten kann man so leicht die Noobs in einer Gruppe Spieler erkennen.

Die Hintergrundmusik ändert sich in Genre und Lautstärke je nach Aufenthaltsort, allerdings wurde due Auswahl nur sehr schlampig eingebunden. Bei einigen Titeln wurde als Album die „Promo Only“ Serie angezeigt, wenn man doch eher Informationen zum Künstleralbum hätte. Wenigstens kann man die gespielten Tracks bewerten, was dann auch auf der eigenen Profilseite abgebildet wird.

Was bleibt am Ende und worum geht es in vSide überhaupt? Wenn ich ausgehen will, dann gehe ich in einen echten Club. Wenn ich einkaufen will dann gehe ich in einen echten Shop. Und ganz sicher gebe ich keine echtes Geld für virtuelle Waren aus. Was bleibt ist eine weitere virtuelle Welt die sich für mich als eine alternative zum alten IRC anbietet. Ähnlich wie die gescheiterten VRML Chaträume in den 90ern.

Aber mal abwarten, wie sich diese Welt entwickelt. Zwischendurch mal reinschauen schadet bestimmt nicht.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: