Bindermichi

Photography, Cars & Technology

Der Überraschungs-Meriva

By on 26. August 2008

Überrascht war ich in der Tat, als ich nach einem (zu) kurzen Wochenende die Taschen in den Wagen lud um festzustellen, das dieser nicht anspringen wollte. Auch beim zweiten, dritten, vierten Versuch keuchte lediglich der Starter vor sich hin, ohne jedoch das erhoffte Ergebnis zu erzielen.

Dann halt die Pannenhotline der Autovermietung. Kurz das Problem erleutert und zur Vorführung noch einmal den Starter kurbeln lassen, und der Wagen sprang an. Toller Vorführeffekt. Also habe ich mich kurz bei der Hotline verabschiedet, steige ins Auto und stelle fest, dass nicht alle Warnleuchten wieder erloschen sind.

Wahlwiederholung.

Wir vereinbaren einen Austausch des Wagen, ich solle aber vorher nochmals volltanken. Also zuerst auf zur nächsten Tankstelle. Sollte der Wagen endgültig liegen bleiben, ist er wenigsten Vollgetankt.

Da ich erst vor meiner Rückfahrt am Freitag getankt hatte, sollte nicht allzuviel in den Tank passen, dachte ich mit Blick auf die durchschnittlichen 7,2l/100km des Bordcomputers.

Die Zapfsäule war mit 13,4l auf 155km (8,6l/100km) allerdings etwas anderer Meinung. Für einen 1,4l Motor in einem (übergewichtigen) Kleinwagen finde ich das dann doch etwas zu viel.

Der Motor startete dann doch nach einigen Sekunden und es ging auf direktem Weg zur Mietstation. Hier wird meine Vermutung (Batterie ist leer) bestätigt und erst einmal gefragt: „haben Sie das Licht angelassen?“

„Klar, ich liebe dieses Nervtötende Piepsen beim Öffnen der Tür!“

Wobei mich beim Meriva schon gewundert hat, das er nicht piept wenn die Tür offen ist. Dafür aber: wenn das Licht an ist, der Schlüssel steckt, der Gurt nicht angelegt ist, …

Als Entschädigung gab es dann einen Ford Focus 1.6 5T, und was der so kann erzähle ich beim nächsten mal.

Siehe auch:

21.08.2008 – Opel Meriva 1.4 TWINPORT ecoFLEX



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: